Bundesliga: 1:4 bei Heimpremiere

Bittere Niederlage gegen Wr. Neudorf

Tolle Stimmung – bittere 1:4-Niederlage.

Wr. Neudorfs Taktik-Fuchs Wojciech Kolodziejczyk überraschte die Ebenseer mit seiner Team-Aufstellung. Eine etwas zu hohe 1:4-Niederlage für Ebensee war die Folge.

Der Auftakt war ein offenes Match zwischen Ivan Karabec (Ebensee) und Martin Radel (Neudorf). Nach dramatischen Ballwechseln und einem glücklichen Sieg durften die Niederösterreicher erstmals jubeln. Christian Wolf (Ebensee) stellte gegen einen sichtlich überforderten U-18 Teamspieler Fabian Fritz mit 3:0 rasch auf 1:1-Zwischenstand.

Jetzt lag es an Jonas Promberger (Ebensee) gegen seinen Schwager in Spe Martin Bäuerle (Neudorf) die Heimischen in Führung zu bringen. Lange Zeit sah es auch danach aus, ehe das Spiel völlig zu Gunsten des Niederösterreichers kippte.  2:1 für die Gäste.

Das Doppel Promberger/Wolf konnte diesmal auch keine entscheidenden Impulse setzen und verlor gegen Kolodziejczyk/Bäuerle klar. 3:1 für Wr. Neudorf.

Nur noch eine Sonderleistung des Paralympicsiegers von Sidney 2000, Ivan Karabec, konnte die Ebenseer im Spiel um ein Remis halten. Das Match verlief auch nach dem Geschmack der trotz harter Präventivmaßnahmen zahlreich erschienenen Fans. Karabec hielt gegen Kolodziejczyk, den Spielertrainerfuchs der Niederösterreicher, kräftig dagegen, musste aber schließlich eine 1:3-Niederlage einstecken. Damit war der Matchendstand von 1:4 aus Sicht der Ebenseer gegeben.

Fazit: Trotz Corona und einer empfindlichen Schlappe für Ebensee fand ein treues und höchst diszipliniertes Publikum Gefallen am Spiel. Ebensee hält nach 5 Runden mit einem Auswärtssieg, einem Unentschieden und 3 Niederlagen den 6. Tabellenrang. 

In der nächsten Partie muss Ebensee nach Kennelbach (Vorarlberg) zum aktuellen Tabellenführer. 

Auch unter Covid-Auflagen schaffte es die SPG muki Ebensee eine würdige Veranstaltung durchzuführen und die Fangemeinde dankte es mit zahlreichem Besuch.

Danke an Marco, Luki und Felix für die Vibes und Beats!

Das könnte dich auch interessieren...

Masters WM in Rom: Karabec zweimal im Viertelfinale

SPG muki Ebensees tschechischer Bundesligaspieler Ivan Karabec scheiterte im Einzel 40+ im Achtelfinale am späteren Finalisten Tomicki (POL), spielte mit seinem Spezi Jiri Graf (CZE) wieder ein exzellentes Doppel, welches sich aber im Viertelfinale den Vizeweltmeistern Guignat (FRA)/Shi (ENG) geschlagen geben musste. Auch im Mixed stand Karabec mit der Tirolerin Martina Kapfinger aus Kirchbichl im

Zeltlager 2024 Dienstag

Nachdem alle gut gefrühstückt hatten, starteten wir wieder in die Bewerbe. Am heutigen Tag traten die verschiedenen Gruppen gegeneinander an und mussten sich in den unterschiedlichsten Disziplinen beweisen. Mittags wurde unsere Küchen-Crew von unseren Grillmeistern unterstützt und es gab Grillwürstel und Pommes. Nach einer notwendigen Abkühlung im See, besuchten uns Gottlieb Redlinger und Josef Schwaiger

Zeltlager 2024 Montag

2. Tag im Zeltlager 2024! Nachdem alle die erste Nacht gut verbracht hatten, ging es heute schon früh mit den ersten Bewerben los. Die Kinder mussten unteranderem ein Quiz lösen und beim Sandsieben ihre Geschicklichkeit beweisen, was allen gut gelang. Mittags stärkten wir uns mit den leckeren Spaghetti von unserer Küchencrew und verbrachten die meiste

Zeltlager 2024 Sonntag

Ahoi zum Union-Zeltlager 2024! Endlich ist es wieder so weit: das mittlerweile 48. Zeltlager hat seinen ersten Tag hinter sich. Mit 77 Kindern stechen wir heuer in die hohe See, beziehungsweise in die viel spannendere Unterwasserwelt darunter. Nachdem die jungen Matrosen und Matrosinnen ihre zwischenzeitlichen Unterkünfte der nächsten Woche bezogen, wurden sie aus unserer vorzüglichen

Speedy-KidsCup in Ottensheim

Am 08. Juni fand in Ottensheim der Auftakt der diesjährigen KidsCup-Serie an. Mit dabei auch einige Ebenseer Athlet*innen, die gleich zu Beginn der Saison zeigten, dass sich das harte Wintertraining bezahlt macht! Besonders freut es uns, dass gleich 5 Ebenseer dieses Wochenende ihr Wettkampf-Debut feiern durften. Kara Stüger zeigte bei ihrem ersten Wettkampf, was in