Starke Leistung bleibt unbelohnt!

Im ersten Spiel trafen wir auf den RC Innsbruck. Nach ebenbürtigem Beginn schlichen sich, nach dem ersten Try der Innsbrucker, wieder unsere typischen Fehler ein. Besonders in der 2. Halbzeit nutzte die Bundesliga-Mannschaft unsere Desorganisation in der Verteidigung eiskalt aus und legten einen Try nach dem anderen. (Endstand 37:00)

In der ersten Halbzeit gegen den Rekordmeister Donau Wien erging es uns nicht anders, wir wurden förmlich von den Donaupiraten überrollt. Dann … fing es an zu regnen … und plötzlich begannen wir wieder Rugby zu spielen – wir setzten den Gegner unter Druck und zwangen ihn zu Fehler. So konnten wir in der 2. Hälfte 14 Punkte scoren. Bis auf den diesjährigen Staatsmeister Graz gelang in diesem Turnier keiner anderen Mannschaft mehr Punkte gegen Donau Wien (Endstand 48:14).

Wie immer war das Spiel gegen die Anexia Tigers (immerhin zweifacher Challenge Cup Sieger in den letzten 4 Jahren) physisch sehr hart, lange Zeit ausgeglichen und spannend. Erst in den letzten Minuten, konnten sich die Klagenfurter absetzten und das Spiel mit 24:14 gewinnen.

Im Spiel um Platz 7 verloren wir zum ersten Mal gegen den RC Krems. Da unser Trainer Mathieu verletzungsbedingt ausfiel, mussten wir auf eine wichtige Stütze verzichten. Die Kremser gingen unter der Führung von Neu-Nationalspieler M. Mann in einem guten Rugbyspiel als die bessere Mannschaft verdient als Sieger vom Platz. (Endstand 28:12)

Fazit: Trotz des 8. und letzen Platzes können wir auf unsere stärkste Saisonleistung zurückblicken. Auch wenn wir immer wieder mit dem Stellungsspiel in der Defensive zu kämpfen haben, zu viel Kontakt suchen und im Ruck viel zu viele Bälle verlieren ist unsere Weiterentwicklung für alle deutlich zu sehen. So bekamen wir z.B.: von einem Trainer einer gegnerischen Mannschaft zu hören, dass wir uns von Turnier zu Turnier jeweils um 100% gesteigert haben. Solch ein Lob tut gut und ist die Frucht unserer harten Arbeit! Für den CA Traunsee waren folgende Spieler erfolgreich: Klemens Reisenbichler, Samuel Reisenbichler, Moritz Rabelsberger, Mathieu Garavet und Max Ulrich.

Wir hatten viel Spass, bedanken uns bei allen Mannschaften für die gewonnenen Erfahrungen und gratulieren den RC Graz zum Staatsmeistertitel 2015!!

Das könnte dich auch interessieren...

Zeltlager 2024 Mittwoch

Der heutige Tag startete etwas bewölkt. Dies hielt uns aber lange nicht davon ab, die Bewerbe auszuführen und so konnten die Kinder ihr Können ein weiteres Mal unter Beweis stellen. Nachdem wir uns anschließend alle mit Kartoffelgulasch gestärkt hatten, besuchte uns am Nachmittag die Wasserrettung Nussdorf und bat Motorbootsfahrten für unsere Kinder an. Mit ihrem

Masters WM in Rom: Karabec zweimal im Viertelfinale

SPG muki Ebensees tschechischer Bundesligaspieler Ivan Karabec scheiterte im Einzel 40+ im Achtelfinale am späteren Finalisten Tomicki (POL), spielte mit seinem Spezi Jiri Graf (CZE) wieder ein exzellentes Doppel, welches sich aber im Viertelfinale den Vizeweltmeistern Guignat (FRA)/Shi (ENG) geschlagen geben musste. Auch im Mixed stand Karabec mit der Tirolerin Martina Kapfinger aus Kirchbichl im

Zeltlager 2024 Dienstag

Nachdem alle gut gefrühstückt hatten, starteten wir wieder in die Bewerbe. Am heutigen Tag traten die verschiedenen Gruppen gegeneinander an und mussten sich in den unterschiedlichsten Disziplinen beweisen. Mittags wurde unsere Küchen-Crew von unseren Grillmeistern unterstützt und es gab Grillwürstel und Pommes. Nach einer notwendigen Abkühlung im See, besuchten uns Gottlieb Redlinger und Josef Schwaiger

Zeltlager 2024 Montag

2. Tag im Zeltlager 2024! Nachdem alle die erste Nacht gut verbracht hatten, ging es heute schon früh mit den ersten Bewerben los. Die Kinder mussten unteranderem ein Quiz lösen und beim Sandsieben ihre Geschicklichkeit beweisen, was allen gut gelang. Mittags stärkten wir uns mit den leckeren Spaghetti von unserer Küchencrew und verbrachten die meiste

Zeltlager 2024 Sonntag

Ahoi zum Union-Zeltlager 2024! Endlich ist es wieder so weit: das mittlerweile 48. Zeltlager hat seinen ersten Tag hinter sich. Mit 77 Kindern stechen wir heuer in die hohe See, beziehungsweise in die viel spannendere Unterwasserwelt darunter. Nachdem die jungen Matrosen und Matrosinnen ihre zwischenzeitlichen Unterkünfte der nächsten Woche bezogen, wurden sie aus unserer vorzüglichen